Cimarron Uruguayo

Eine neue Hunderasse in Deutschland
Hierzulande noch weitestgehend unbekannt, ist der Cimarrón Uruguayo bereits auf dem besten Wege, die Herzen der Hundefreunde im Sturm zu erobern. Und das liegt in seiner geheimnisvollen Geschichte begründet. Die Wurzeln reichen vermutlich bis in die Zeit der Conquistadores zurück: Mit den spanischen und portugiesischen Eroberern gelangten vor allem Molosser und Galgos aus Europa nach Südamerika, wo sie sich vermischten und bald schon verwilderten. Daher auch der Name – Cimarrón bedeutet „wildes Tier“ oder auch „entlaufenes Haustier“. Von diesen Urtypen konnten nur die Besten überleben; stark, gesund, intelligent und Meuten tauglich. Doch es gab keine natürlichen Feinde, und so wurden die freien Meuten bald zur echten Bedrohung für Schaf- und Rinderherden. 1792 von der Regierung „zum Abschuss freigegeben“, ist es dem gesunden Verstand der damaligen Farmer zu verdanken, dass die Cimarrones nicht vollständig ausgerottet wurden. Vielmehr erkannte man die vorzüglichen Eigenschaften dieser perfekt an ihre Umwelt angepassten Hunde – und begann allmählich deren Redomestizierung. 2006 wurde der Cimarrón Uruguayo vorläufig von der FCI aufgenommen und auch im VDH anerkannt.


Ein mutiger Allrounder

Ursprünglich und unverfälscht, sind es vor allem die vielen wachen Instinkte, seine Anpassungsfähigkeit und Ausgeglichenheit, die den Cimarrón Uruguayo zum mutigen Allrounder machen – für Vieles geeignet, aber nicht für Jeden. Dank seines gesunden Misstrauens (zurückhalten) gegenüber Fremden ist er ein ausgezeichneter Wachhund, empfiehlt sich mit seiner feinen Nase aber beispielsweise auch für die Nachsuche, in der Polizeiarbeit. Jäger schätzen den kompakten, unerschrockenen Hund, der dem Molosser ähnelt, bei der Arbeit am Großwild – und auch in Familien fühlt sich der kräftige, tiefsinnige Kerl nicht zuletzt wegen seines guten Handlings sehr wohl.
Er liebt viel Zuwendung von seinen Besitzern, einen Platz mit gutem Überblick, mag das Wasser wie seinen Lieblingskauknochen – und ist ein pflegeleichter, liebevoller Partner, der seinem Besitzer immer treu sein wird.

Der Steckbrief:
· 
mittlere Größe, molossoide Erscheinung
· kräftig, kompakt, guter Knochenbau
· ausdauernd, muskulös und gewandt
· mächtiger Kopf, kurzer Fang
· nicht zu große, an den Wangen anliegende Ohren
· säbelförmig herabhängend getragene Rute
· Widerristhöhe bis ca. 60 cm (Rüde)
· Gewicht bis ca. 45 kg (Rüde)
· kurzes, glattes Fell mit Unterwolle
· dominante Fellfarbe gelb, gestromt /brintell in allen Tönen
· loyal, wesensfest und ausgeglichen
· stets interessiert, tief- und scharfsinnig
· mutig, unerschrocken, misstrauisch/zurück haltent gegenüber Fremden
· ohne massiven Eigengeruch
· sabbert nicht
· ausgezeichnet für die Arbeit mit Rindern, Wildschweinen, Großwildjagd und Wachhund
· auch als Familienhund bestens geeignet
· FCI-Gruppe 2 (Pinscher, Schnauzer, Molossoide, Schweizer Sennenhunde und andere Rassen)